What did I wrong?... ---> http://www.myblog.de/crazysheep<---
schicke bum klatsch klatsch bum bum schnip klatsch bum schnip klatsch bum klatsch klatsch
1.11.06 19:59


NACHT IST WIE EIN STILLES MEER,
LUST UN LEID UND LIEBESKLAGEN
KOMMEN SO VERWORREN HER
IN DEM LINDEN WELLENSCHLAGEN.

WÜNSCHE WIE DIE WOLKEN SIND
SCHIFFEN DURCH DIE STILLEN RÄUME,
WER ERKENNT IM LAUEN WIND,
OB`S GEDANKEN ODER TRÄUME? -

SCHLIEß` ICH NUN AUCH HERZ UND MUND,
DIE SO GERN DEN STERNEN KLAGEN:
LEISE DOCH IM HERZENSGRUND
BLEIBT DAS LINDE WELLENSCHLAGEN.
6.11.06 15:29


WENN DIE SONNE WEGGEGANGEN,
KOMMT DIE DUNKELHEIT HERAN,
ABENDROT HAT GOLDENE WANGEN
UND DIE NACHT HAT TRAUER AN.

SEIT DIE LIEBE WEGGEGANGEN
BIN ICH NUN EIN MOHRENKIND,
UND DIE ROTEN, FROHEN WANGEN
DUNKEL UND VERLOREN SIND.

DUNKELHEIT MUß TIEF VERSCWEIGEN
ALLES WEHE, ALLE LUST;
ABER MOND UND STERNE ZEIGEN,
WAS MIR WOHNET IN DER BRUST.

WENN DIE LIPPEN DIR VERSCHWEIGEN
MEINES HERZENS STILLE GLUT,
MÜSSEN BLICK UND TRÄNEN ZEIGEN
WIE DIE LIEBE NIMMER RUHT.
6.11.06 15:32


DIE BEIDEN
SÎE TRUG DEN BECHER IN DER HAND.
IHR KINN UND MUND GLICH SEINEM RAND,
SO LEICHT UND SICHER WAR IHR GANG,
KEIN TROPFEN AUS DEM BECHER SPRANG.

SÔ LEICHT UND FEST WAR SEINE HAND:
ER RITT AUF EINEM JUNGEN PFERDE,
UND MIT NACHLÄSSIGER GEBÄRDE
ERZWANG ER, DAß ES ZITTERND STAND.

JÊDOCH, WENN ER AUS IHRER HAND
DEN LEICHTEN BECHER NEHMEN SOLLTE,
SO WAR ES BEIDEN ALLZU SCHWER:

DÊNN BEIDE BEBTEN SIE SO SEHR,
DAß KEINE HAND DIE ANDERE FAND
UND DUNKLER WEIN AM BODEN ROLLTE!
6.11.06 15:34


ich habe wircklich geglaubt du liebst mich
doch jetzt weiß ich wie sehr man sich in menschen
täuschen kann
noch nie hat mir jemand so vegetahn wie du
ich wusste gar nicht das ich so viel schmerz emfinden kann
ich habe wircklich gedacht mein leben ist zuende
ich habe versucht meine gefühle zu verdrengen doch sie waren zu stark
du hast mich zum weinen gebracht doch dir war es ganz egal.
7.11.06 17:22


Der Regen prasselt laut gegen mein Fenster,
genau wie meine Tränen, hört er nicht auf zu fließen.
Der Wind streicht heulend ums Haus,
genau wie mein Schluchzen, dass die Stille durchbricht.
Blitze zucken über den Himmel,
genau wie mein Körper, der zittert vor Schmerzen.
Das Donnern erfüllt die Nacht,
genau wie deine Stimme,die immer wieder in meinem Kopf auftaucht.
All das zusammen ergibt ein angsteinflössendes Gewitter,
genau wie es mir Angst macht,Dich für immer zu verlieren.
Ich habe Angst ,ich bin traurig , was soll ich nur tun?
Ich brauche Dich so sehr!Denn ich liebe DICH.
7.11.06 17:23


Ich weiss nicht ob du dass verstehen kannst, ich weiss nicht ob ich dass verstehen kann, ich weiss nicht ob du mir verzeiehn kannst, ich weiss so vieles nicht, aber eins weiss ich sehr genau.... dass es mir von Herzen Leit tut!!! ---<--@
7.11.06 17:24


 [eine Seite weiter]

Main

Start
Gästebuch
Archiv
Kontakt
Abonnieren
RSS-Feed

Me

Über

Anderes

Links

Gratis bloggen bei
myblog.de